Schwesternschaft

Die Schwesternschaft der Gemeinde des Heiligen Großmärtyrers und Heilers Panteleimon wurde Mitte der 90-er Jahre gegründet – kurz nachdem die Deutsche Diözese der Russischen Auslandskirche in Köln das Kirchengebäude mit dem umliegenden Grundstück erworben hatte. Zunächst war die Schwesternschaft nicht zahlreich (15-20 Personen) und bestand in dieser Form etwa 10 Jahre. Zur himmlischen Schutzherrin der Schwesternschaft wurde einmütig die Heilige Neumärtyrerin Elisabeth erwählt. Die Schwestern bemühten sich eifrig um die Gestaltung und Ausschmückung der Kirche und des Gemeindesaals (Trapeznaja), um die Entwicklung eines Jugendzentrums und die Gemeinde-Bibliothek.

Im April 2019 wurde die Schwesternschaft zu Ehren der Heiligen Großfürstin und Neumärtyrerin Elisabeth in unserer Gemeinde, mit dem Segen des Gemeindevorstehers Erzpriester Andrej Ostapchuk neu ins Leben gerufen.
Wiederbelebt und zu neuen Kräften gelangt ist die Schwesternschaft durch den eindringlichen Wunsch vieler Gemeindemitglieder, sich für den Dienst zu Ehren Gottes zu vereinen.

Image

Gegenwärtig wirken etwa 50 Schwestern aktiv in der Schwesternschaft mit. 

Unsere Schwesternschaft gründet auf ehrenamtlicher Basis und ist nicht nur auf die festen Mitglieder beschränkt. Die Schwestern sind in unterschiedlichen Projekten tätig und beziehen auch ihre Familien, Freunde und neue Gemeindemitglieder in die Wohltaten ein, was in vielen Herzen Anklang findet. Verbunden sind die Schwestern durch ihr gemeinsames Gebet zur Heiligen Neumärtyrerin Elisabeth (welches sie nach Vereinbarung täglich lesen), die Teilnahme an den Göttlichen Liturgien und die gegenseitige geistige Unterstützung in einer gemütlichen inoffiziellen Atmosphäre. Der Dienst an dem Nächsten hilft den Schwestern Christus treu zu bleiben, unbeirrt die christliche Ethik zu befolgen und in den Werken der Barmherzigkeit ihre himmlische Schirmherrin nachzuahmen.

Die Hauptaufgabe der Schwesternschaft ist die Organisation und Durchführung von verschiedenen Diensten in der Gemeinde und die Unterstützung der Diakonie-Arbeit:

  • die Vorbereitung der Kirche vor dem Gottesdienst und das Aufräumen danach
  • die Organisation der gemeinsamen Mahlzeiten - sonntags und an Feiertagen
  • das Aufräumen des Grundstücks, der Herberge, der Klassenräume, sowie die Pflege des Gemeinde-Gartens
  • Unterstützung im sozialen Dienst (Vorbereitung und Durchführung von Kinder-Feriencamps, Jugend- und Chortreffen, Kursen von Seminaristen, Wohltätigkeits-Märkten, usw.)
  • Mitarbeit in der Orthodoxen Diakonie „Guttat“ in Köln und Umgebung

Jedes Jahr wählt die Schwesternschaft drei Personen aus, welche die „Aktiv-Gruppe“ bilden. Diese Gruppe ermöglicht einen schnelleren Austausch zwischen den Schwestern, sowie eine effektive Organisation und Koordination der anstehenden Aufgaben; gleichzeitig erleichtert sie die Kommunikation in der Gemeinde.
Momentan bilden folgende drei Schwestern die „Aktiv-Gruppe“:

  • Ältere Schweste - Irina Woinkoff (015734203496)
  • Helferinnen - Anna Domaschkin (015784356737) und Natalia Effertz (01708111226)

Wir laden alle Interessentinnen herzlich ein, sich an den guten Taten unserer Schwesternschaft zu beteiligen! Sie können der Schwesternschaft beitreten und durch die Unterstützung eines unserer Projekte dem Nächsten und der Kirche Christi einen Dienst erweisen.

 

 

"Das Glück ist weder im Geld, noch in einem prächtigen Schloss. Solchen Reichtum kann man verlieren. Das wahre Glück besteht darin, was weder Menschen, noch Umstände wegnehmen können. Es befindet sich im Glauben, im geistigen Leben, in einem selbst. Bereite deinem Nächsten Glück und du wirst selber glücklich werden."

Heilige Neumärtyrerin und Großfürstin Elisabeth Feodorovna