ANSPRACHE DER PRIESTER d.Hl. Panteleimon-Kirche in Köln

Yevhen Ivashchenko AllgemeinDE

ANSPRACHE DER PRIESTER d.Hl. Panteleimon in Köln

Liebe Brüder und Schwestern, Christus ist zwischen uns!

Wir, die Priester von St. Panteleimon in Köln, wir möchten uns in dieser sehr schwierigen Zeit an Sie wenden.

Mit großem Schmerz sehen wir, wie auf dem leidgeprüften Land der Ukraine der Kampf mit einer neuen schrecklichen Kraft weitergeht. „Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich“, „Bruder wird Bruder zu Tode verraten“ (Markus 13:8,12).

Wir trauern aufrichtig, und wie Sie alle wissen, beteten wir acht Jahre lang bei jeder Liturgie für ein Ende des mörderischen Streits, für die Hungrigen, Weinenden, diejenigen, die ihre Häuser und ihr Eigentum verloren haben, und vor allem trauern wir um all die Getöteten in diesem Krieg: Wir trauern um die toten Frauen und Kinder, um all die alten und auch jungen und gesunden Menschen, um die Soldaten, die durch die Hand ihrer Brüder starben. Wir trauern und beten für alle verstorbenen Kinder Gottes.

Dieser schreckliche Krieg setzt sich leider auch in den Herzen und Köpfen der Menschen auf der ganzen Welt fort und bringt Feindschaft und Spaltung mit sich. Besonders schädlich ist der Wunsch der Menschen, anderen ihre, wie sie es für richtig halten, Meinung zu dieser Tragödie zu beweisen. Bruderkrieg ist böse, und es besteht keine Notwendigkeit, darin nach der Wahrheit zu suchen. Außerdem können wir, die in einem friedlichen Land leben, unseren Fall nicht beweisen, weil die Wahrheit nicht unter denen ist, die streiten, und nicht unter den Herrschern oder Armeen, sondern die Wahrheit ist, wo Christus ist, und Christus ist bei den Leidenden.

All dies wird durch eine beispiellose Menge an Lügen verschlimmert, die von überall kommen. Wir Christen müssen uns daran erinnern, dass der Vater der Lüge der Teufel ist (Johannes 8,44). Wir müssen besonders vorsichtig sein, denn wenn eine Person versucht wurde, beginnt sie selbst schnell, von Bösem, Feindschaft und Hass erfüllt zu werden. Manchmal erreichen Bitterkeit und Hass sogar diese erschreckende Grenze, wenn Menschen beginnen, einen Bruderkrieg zu rechtfertigen und ihn als gerechte Vergeltung zu bezeichnen. Das sind schreckliche Worte, denn jeder, der das Böse selbst rechtfertigt, macht sich durch den Todeswunsch seines Bruders an diesem Krieg schuldig. „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet, denn mit welchem ​​Urteil ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden“ (Matthäus 7,1). In ihrer Wut sehnen sich die Menschen nach Rache, sie wollen Auge um Auge, aber wir müssen uns daran erinnern, wie Christus ist, indem er wiederholt „Ich will Barmherzigkeit, nicht Opfer“ (Hosea 6:6; Matthäus 9:13, 12: 7). Der Herr ist nicht so sehr „gerecht“ als barmherzig. Wie ist es möglich, urteilend „Vergeltung“ zu fordern, wenn wir selbst den Herrn um Barmherzigkeit und Liebe bitten, die wir Sünder überhaupt nicht verdienen? Darüber hinaus bitten wir im Vaterunser unseren himmlischen Vater, uns in dem Maße zu vergeben, wie wir auch denen vergeben, die uns beleidigt haben.

Der Teufel sät in diesem schrecklichen Krieg Feindschaft und spaltet die Menschen, aber vor allem will er die Kirche Gottes spalten. Wir, die Krieger Christi in der heiligen Taufe genannt werden, müssen dem Krieg jedoch widerstehen und es überwinden – mit Einheit und Liebe. Auf keinen Fall dürfen wir in dieser für uns alle bitteren Zeit eine Trennung zulassen, sondern im Gegenteil sind wir aufgerufen, uns gegenseitig zu unterstützen und zu trösten. „Vergiss nicht, auch Gutes zu tun“, schreibt St. Apostel Paulus (Hebr 13,16). Neben möglicher privater Hilfe für Bedürftige hat unser Diözesanrat zur Unterstützung und zum Trost durch die Tat in seiner Sitzung am 25. Februar 2022 den Fonds für Barmherzigkeit, Wissenschaft und Kirchenerhaltung des Deutschen Bistums beauftragt von ROCOR zum Sammeln und Verteilen von Geldern für humanitäre Zwecke (Daten siehe unten).

Abschließend möchten wir noch einmal an Sie alle, unsere lieben Gemeindemitglieder, appellieren, mit der Bitte, Gott den Herrn ernsthaft um Frieden zu beten. Über die Beendigung des Bruderkrieges im ukrainischen Land. Wir sehen, wie der Hass auf der ganzen Welt jeden Tag zunimmt, er ist blind und hat anscheinend eine solche Grenze erreicht, dass nichts ihn aufhalten kann, außer einem Wunder. Deshalb müssen wir alle in Liebe zueinander „mit einem Herzen und einem Mund“ zum Herrn um dieses Wunder, um Frieden, um die Zunahme der Liebe, um die Befreiung aller von zerstörerischem Hass aufrufen.

In Liebe in Christus, dem Herrn,

Erzpriester Andrey Ostapchuk

Priester Sergij Voinkov

Priester Andrej Deutsch

Priester Alexander Lawrenjuk

------------------------------------------------------------

Kontakt: Russisch-Orthodoxe Kirchenstiftung
Postfach 930123, 60456 Frankfurt am Main
Adresse: Am Industriehof 18, 60487 Frankfurt/Main
Telefon: +49 (0) 69 789 41 40; Telefax: +49 (0) 69 788 099 31
E-Mail: rok.stiftung@gmail.com
Internet: www.rok-stiftung.de

Bankverbindung: HypoVereinsbank Bonn
IBAN: DE20 3802 0090 0003 4461 31
BIC: HYVEDEMM402
Verwendungszweck: Ukrainehilfe

Rechtsfähige kirchliche Stiftung nach dem Hessischen Stiftungsgesetz
(Registriert beim Reg. Präs. Darmstadt. III 11a – 25d 04/11 – (12) -238)

Die Gemeinnützigkeit ist anerkannt.
Errichtungsdatum: 10.09.1990